· 

Nichts ist von Dauer

Bisher verborgene Gedanken, die ich gerne mit dir teilen mag!

Hallo lieber Mensch,

NICHTS AUF DIESER WELT IST VON DAUER UND BLEIBT IN DER UNBEWEGLICHKEIT. DIESE WELT, DIESES EINE LEBEN FORDERT UNS, ES HÄLT UNS IN BEWEGUNG, LÄSST UNS ZAPPELN, LÄSST UNS LAUFEN UND ES SORGT FÜR DIE DIVERSESTEN STIMMUNGEN.

Morgens stehen die einen voller Dynamik auf, sie feiern das Leben, sind Dankbar, dass sie gesund aufgestanden sind und ihrem Partner durch das Tor der Seele blicken können.
Andere wiederum sind träge, vergessen sich, sind unvorbereitet, stehen auf und leben ihre Lüge. Sie geben allem und jedem die Schuld. Sie entfernen sich immer mehr von sich selbst und sorgen für ein disharmonisches Klima in sich und um sich herum.
Lies mein „Ich“ in diesen Zeilen und du wirst dich erkennen. Höre genau hin und du hörst nicht nur dein Herz vor Freude trommeln, sondern auch meins. Beobachte die Begegnungen, die du hast und du erkennst dich und deine Muster anteilig wieder.
Nur, wenn du genau acht gibst, wirst du wachsen und erblühen in deiner ganzen Pracht. Du wirst allerdings auch, die Schattenseiten erkennen und die gilt es anzuerkennen, um sie zu integrieren. Sie sind ein Teil von dir.
Du lieber Mensch, du verharrst in illusorischer Stille und merkst nicht einmal, dass deine Komfortzone dein Raum des Stillstands geworden ist. Du verwechselst diesen Raum mit einem unendlichen Raum, der dich glauben lässt, es sei bereits alles. Du glaubst, weil du es nicht anders weißt, dich dort zu bewegen, obwohl du schon seit Jahren oder Jahrzehnten stehst. Deine Stille, so wie du es deutest ist neu konditioniertes Sein in deiner Definition.
Du bewegst dich bereits so schnell, dass du denkst es sei normal und die Illusion der Stille macht sich breit. Du folgst dem Dogma der "Stille leben", nur in einem falschen Raum. Ein neues Grundrauschen macht sich breit und täuscht dich auf allen Ebenen.
Ja lieber Mensch, auch du wirst in diesem illusorischen Raum lernen und irgendwann im richtigen Raum dich spüren und wahrnehmen können. Denke daran, dein glaube kann dich begrenzen, aber auch frei machen.

WENN DU WIRKLICH GLAUBST, DU BIST IN DER STILLE, DANN ÜBERPRÜFE ES UND ÜBERZEUGE DICH DAVON. SEI ZEUGE DEINER TIEFEN BEGEGNUNG UND ERWEITERE DEIN SELBST.

Außerhalb deines jetzigen Raumes, bestehen noch viele weitere Räume und Möglichkeiten. Hier besteht die Kunst, diese wahrzunehmen, zu erkennen, um dann seine illusorische Zone zu verlassen und neues zu kreieren.

Bist du bereit all dies zu entdecken?

Ich möchte dir mitteilen, dass du ein Segen für die Menschheit bist, denn durch deine Anwesenheit lieber Mensch, erkenne ich mich wieder, ich habe das Gefühl, mir selbst zu begegnen. Dieses Gefühl holt so einiges hoch. Nur wenn du tief in die Traurigkeit gehst, kannst du sie erlangen und sie spüren.
Traurigkeit ist nicht nur eine Träne, sondern ist eine Brücke zur Freude, zur Erkenntnis und zur Barmherzigkeit. Durch dich darf ich die Traurigkeit erfahren, weil du sie mir zeigst.
Du lieber Mensch, ich möchte, dass du weißt, dass alles in dir und in mir sich miteinander verbinden darf, denn dadurch erlangen wir ein Netz von Weisheit und transformatorischen Ereignissen. Umso tiefer du gehst und um so mehr du dich verwandelst, umso mehr verändere ich mich und deine Welt.
Sei kein Feigling, wenn es um deine inneren Bedürfnisse geht, sondern sei mutig genug alles hochzuholen, was hoch muss. Die Zeit ist fast immer dafür reif. Wann auch immer solch eine Situation in dein Bewusstsein gelangt, will es angesehen werden, dann ist es bereit. Bist du es auch? Ja du bist es, weil du es bereits erkannt hast. Habe Mut, dich in die tiefsten Gebirge deiner Selbst zu begeben und erkunde all deine Facetten, Anteile und Programme die dich dein Leben lang konditioniert haben. Alle wirst du nicht erwischen können, denn das ist fast unmöglich. Was du dennoch erreichen kannst, ist einen Großteil in dir zu entdecken.
Und was wäre, wenn es gar nicht darum geht, erwartungsvoll sich hinzugeben, sondern sich einzulassen auf die Tiefen des Gebirges. Egal was passiert und kommt. Keine Angst zu haben, vor was auch. Noch nicht mal der Tod ist es vor dem wir uns fürchten müssen. Wir alle sollten uns eher davor fürchten nie gelebt zu haben und nie unser Gebirge erkundet zu haben, weil wir dadurch nie wirklich bewusst erfahren können wer wir wirklich sind.
Durch das Erkennen und Ablegen unserer Masken fühlen wir uns freier, wir verlieren an Gewicht und das Ego fängt an zu sterben. Auch hier ist es wichtig zu erkennen, dass wir nie alle Maskierungen entdecken können, weil auch immer wieder welche dazu kommen, wenn welche gehen. Es ist ja alles im Wandel, in der Bewegung und das dürfen wir nicht vergessen.
Die Frage die ich mir stelle ist, wann wir vollständig vollkommen sind? Gibt es so etwas überhaupt? Ist das wahr was ich hier schreibe oder entpuppt es sich später als unwahr?!
In welchem Moment ist es wahr und nicht wahr? Ich weiß es nicht, was ich allerdings weiß ist, dass das was ich schreibe, jetzt geschrieben werden muss. Und ich bin mir sicher, du bist auch gerade am graben in deinem Gebirge, weil du mehr erfahren möchtest.

ICH WÜNSCHE MIR, DASS DU IN DIE TIEFE GELANGST UND DICH EIN STÜCK BESSER KENNENLERNST UND DIR SELBST DADURCH EIN GROSSER BEITRAG BIST.

Lieber Mensch, alles ist vergänglich, auch du, zumindest hier auf Erden, sorge daher für Klarheit in dir und um dich herum. Sorge dafür, dass die Menschen sich bei dir wohl fühlen, anerkannt fühlen und gerne mit dir zusammen sind.
In Liebe

Bloggerei.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0